Gedanken zum Bergsport
Zuvor will ich einige persönliche Gedanken darlegen, um den Berg- und Naturfreunden meine Lebensanschauung als Alpinist bekannt zu machen.

Auf die Frage nach dem Wesen des Alpinismus schiesst mir folgende Charakteristik durch den Kopf: Kampf, Abenteuer, Romantik, Sport, Neugierde, Flucht aus dem Alltag, intensiv Leben, Kameradschaft, sich besser kennenlernen, Erlebnis...
Ich bin sicher, das jeder Bergfreund den Alpinismus unter allen diesen vielfältigen Aspekten erlebt hat. Tausende Berichte wurden darüber erfasst, Hunderte von Büchern erschienen in einfachem und gehobenem Stil, alle eindrucksvoll und echt, weil es sich immer um Erlebtes handelt.

Entgegen der Meinung vieler, setzt der Alpinist sein Leben nicht leicht fertig aufs Spiel. Oft wird dem Bergsteiger vorgehalten, er sei waghalsig, er schätze die Werte des Lebens nicht richtig ein, und die Angst es zu verlieren, sei im fremd. Lange und reiche Bergerfahrung hat mich vom Gegenteil ueberzeugt. Man muss den Alpinismus kennen und in seinem Banne leben, um den Bergsteiger richtig beurteilen zu können.

Der Alpinismus kann natürlich gefährlicher sein als irgendein anderer Sport. Aber wenn man sorgfältig vorbereitet zu Berge geht und die Regeln der Vorsicht befolgt, wird aus dem Abenteuer im Gebirge etwas ganz anderes als blinde Tollkühnheit.

Die Bergsteiger hängen enthusiastisch am Leben. Sie möchten der Natur so nah wie möglich kommen, bis zu den äussersten Enden ihres Reiches, um eben die ganze Fülle des Lebens intensiv auszukosten.

Ich entdeckte in der Natur eine Redlichkeit, welche ein stummes und liebevolles Zwiegespräch ermöglichte, und das war und ist immer noch da.

Meine Hauptmotivation ist immer die Neugierde
Aufbrechen und die Welt entdecken

 


Raphael Wellig, Scheuermattweg 6, 3007 Bern